Studie belegt: Frauen brauchen mehr Schlaf als Männer

Studie belegt: Frauen brauchen mehr Schlaf als Männer
Studie belegt: Frauen brauchen mehr Schlaf als Männer

Endlich haben Sie als Frau ein gutes Argument, um länger schlafen zu können. Es ist sogar wissenschaftlich bewiesen.

Schlafen ist für alle lebensnotwendig, so wie Nahrung und die Luft zum Atmen auch. Aber Frauen brauchen mehr Schlaf als Männer.

Eine Studie belegt, dass Frauen mehr Schlaf als Männer benötigen. Grund dafür ist die Tatsache, dass ihr Gehirn wesentlich komplexer ist. Das weibliche Gehirn arbeitet über den Tag hinweg anstrengender und flexibler, als das von einem Mann.

Während des Tiefschlafes löst sich der Kortex – der Teil des Gehirns, der unter anderem für das Gedankengedächtnis und die Sprache zuständig ist – von den Sinnen und geht in den Erholungsmodus. Je mehr Frauen ihr Gehirn also über den Tag hinweg durch Multitasking und Co. anstrengen, desto mehr Zeit brauchen sie nachts, um sich von diesen Strapazen zu erholen. Die Forscher gehen sogar soweit zu behaupten, dass selbst ein Mann, der einen komplexen Job hat, querdenken muss und viel Entscheidungsfindung benötigt, dennoch nicht so viel Schlaf benötigt wie Frauen. Denn: Das Gehirn einer Frau ist anders verdrahtet und wesentlich komplexer als das der Männer.

Frauen benötigen durchschnittlich 20 Minuten mehr Schlaf
Wie viel Schlaf ein Mensch benötigt, ist teilweise genetisch veranlagt. Forscher gehen von rund sieben bis neun Stunden pro Nacht aus. Wer dauerhaft weniger schläft, sich aber dennoch fit fühlt, hat sich in der Regel bereits an die Übermüdung gewöhnt und schwächt dadurch aber Körper und Geist. Sieben bis neun Stunden brauchen Sie also, damit sich Körper und Gehirn vollständig von den Strapazen des Alltags regenerieren können.